Montag, 4. September 2017

Kork im August III - Onkel Knorke

In den letzten Tagen habe ich schon von meinen Erfahrungen mit verschiedenen Korkstoffen anhand eines Stiftemäppchens, Aufnäher auf einem T-Shirt und einem Armband berichtet.
Was mir aber fast noch am besten gefällt und wie man Korkstoff wohl am häufigsten verarbeitet sieht, ist Kork als Kombistoff bei Taschen. Korkstoff (zumindest mein dickerer) ist aufgrund seiner Festigkeit ein wunderbarer Taschenboden und bietet farblich einen tollen Kontrast zu vielen Stoffen.
Meinen dickeren Korkstoff habe zwar ich ohne konkrete Pläne gekauft, hatte aber schon von Anfang an einen Taschenboden im Hinterkopf.

Als ich Anfang August Jeansstoff vernäht habe (das Ergebnis kommt bald), hatte ich plötzlich meine Tasche mit Korkstoffboden vor Augen. Den dazu passenden Stoff haben meine Instagram-Follower schon gesehen. Mein erster Versuch Stoff zu bestempeln. Nicht perfekt aber ziemlich genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte.



Mit etwas gelb als Farbtupfer hatte ich die perfekte Farbkombination für meinen ersten Onkel Knorke gefunden. Den Schnitt, habe ich schon lange auf meiner Festplatte, doch bisher noch nicht genäht. Nun hat sich aber bei mir die Notwendigkeit nach einer schulterfreundlichen "Hand"-Tasche ergeben. D.h. nicht das ganze Gewicht wie bisher auf einer Schulter hängend rumtragen, sondern gleichmäßig auf beiden Schultern verteilt. Mit Baumwollgurtband, denn das schneidet nicht so ein wie Nylon.

Ich gebe zu, ich hatte etwas Bedenken, ob sich die Ecken bei dem dicken Kork gut ausformen lassen, aber die waren absolut unbegründet, wie ihr auf dem Bild sehen könnt.

Für das Futter habe ich einen grau-weißen Punkte-Stoff gewählt, der auch noch auf meinem Nähtisch rumlag. Ein paar praktische Details wie Innentasche aus gelbem Stoff und ein Schlüsselband damit Handy und Schlüssel schnell zur Hand sind, durften nicht fehlen.



Noch leer, aber bereit für den ersten Ausflug... schnell noch ein Bild gemacht.


Den ersten Praxistest hat er auch schon mit Bravur bestanden. Neben meinem normalen Handtascheninhalt, war auch noch eine Trinkflasche und eine Packung Kekse drin. Da passt ne ganze Menge rein und trotzdem war er angenehm zu tragen.


Das Zuziehen des Beutels ist zwar nicht ganz so einfach wie bei einem normalen Turnbeutel mit doppelter Kordel, aber daran kann ich mich gewöhnen. Ich mag den Turnbeutel mit Gurtband. Da passt einfach alles. Was war euer letztes Nähprojekt, bei dem ihr so rundum zufrieden wart?

Liebe Grüße, 

Sandra


auf einen Blick:
Schnitt: Onkel Knorke
Stoff: Jeans von stoffe.de, Kork von Buttinette, Paspel und Gurtband von Wunderland-der-Stoffe, grauer Punktestoff aus dem örtlichen Stoffladen

Kommentare:

  1. Toll! Dein Onkel Knorke, aber vor allem dein selbst bestempelter Stoff. Der gefällt mir sehr sehr gut :) Einen Rucksack mag ich mir auch nochmal nähen, gerade wenn man länger unterwegs ist merkt man so einseitiges tragen doch schon.
    So rundum zufrieden bin ich ja selten, irendwas ist immer, aber ich mag die Kuori Täschchen total gerne.
    Liebe Grüße,
    Ronja

    AntwortenLöschen
  2. Der Stoff ist natürlich der Hammer und da ist fast schon egal, was du daraus gezaubert hast, aber der Rucksack ist natürlich auch genial! Schön, dass du daran auch so Gefallen gefunden hast! Und das hört nicht auf, mit der Stoffherstellungsliebe :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin total begeister. Nicht nur, dass du endlich etwas gutes für deinen Rücken hast (du weißt- ich trage dir auch gern deine Sprudelflasche ;o)), sondern das du dieses absolute Unikat mit eigenem Stoffdesign gezaubert hast!!!
    Ich bin begeistert und freue mich total mit dir!!!
    LG Janet

    AntwortenLöschen

Schön dass ihr meinen Blog besucht ... ich bin neugierig auf eure Kommentare, nette Worte und konstruktive Kritik.