Mittwoch, 13. September 2017

Pencil Pouch

Normalerweise räume ich Stoffreste, die nach Fertigstellung eines Nähprojektes auf dem Nähtisch liegen geblieben sind, in eine Schachtel, wo sie dann vielleicht irgendwann mal wieder herausgeholt werden. 

Nicht so, als ich meinen Onkel Knorke fertig hatte. Da wollte es der Zufall, dass ich kurz zuvor bei Ronja über die Pencil Pouch von noodlehead gestolpert war, die ich unbedingt probieren wollte. Den Schnitt habe ich an die Größe meiner Jeanststoffreste angepasst. So ist die Pencil Pouch etwas kleiner als im Original, aber für mich genau richtig.



 

  
Im Großen und Ganzen bin ich ganz zufrieden, allerdings würde ich keine Paspel mehr einnähen. Auf dem oberen Bild sieht man, dass die Paspel am Reißverschluss etwas beult. Vielleicht könnte man alternativ die Kordel in der Paspel etwas zurückschneiden. Auch mit dem Zusammennähen an den Reißverschlussenden muss ich mich nochmal auseinandersetzen. Da habe ich noch nicht die perfekte Lösung für mich gefunden. Ich kann ja noch ein paar nähen und üben 😉.
Auf jeden Fall eine tolle Möglichkeit Reste zu verwerten, denn die freuen sich schließlich auch, wenn sie von einem trostlosen Dasein in einer dunklen Restekiste verschont bleiben.


Liebe Grüße, 

Sandra


auf einen Blick:
Stoffe: siehe hier
Schnitt: Canvas Pencil Pouch von noodlehead

Kommentare:

  1. Schön! Ich mag die Teilung im Schnitt auch gern, um Reste nochmal in Szene zu setzen. Man kann dabei so schön kombinieren.
    Liebe Grüße,
    Ronja

    AntwortenLöschen
  2. Schickes Mäppchen, die Farben sind super! LG Ingrid

    AntwortenLöschen

Schön dass ihr meinen Blog besucht ... ich bin neugierig auf eure Kommentare, nette Worte und konstruktive Kritik.