Mittwoch, 3. April 2019

B wie Blumenpracht

[Werbung, da Markennennung]

Als ich im Sommer 2014 angefangen habe zu nähen, hatte ich die Idee, Kissen für unser Sofa zu nähen. Ganz viele sollten es sein... Vereinzelte Exemplare waren auch entstanden. Jetzt war aber der Zeitpunkt gekommen, dass viele schon sehr kaputt waren und ich einfach mal alle komplett austauschen wollte. 

Nur der richtige Stoff fehlte mir für mein Vorhaben, bis ich im Netz immer häufiger über den tollen Stoff von Frau Tulpe stolperte. Der gefiel mir sofort und irgendwann hörte ich ihn rufen "ich will auf dein Sofa kuscheln!" Also habe ich die ganze Serie in zwei Farben gekauft und kann nun zwischen den kräftigen oder hellen Farben wählen, ganz nach Lust und Laune.


Die Serie heißt übrigens "Blumenpracht" und passt wunderbar in den März von Maikas Buchstäblich Bunt.



Ich bin ja froh, dass nicht alle meine Ideen so lange bis zur Realisierung warten müssen, aber gut Ding, will eben Weile haben, oder?!


Liebe Grüße

Sandra 


auf einen Blick:
ohne Schnitt
Stoff: Frau Tulpe, Serie "Blumenpracht"
linked@ Buchstäblich Bunt

Montag, 1. April 2019

B wie Bralette

Sew Alongs, Linkparties oder sonstige Blogaktionen sind für mich immer ein willkommener Anlass Neues auszuprobieren. Schnitte, Projekte oder Ideen, die schon lange in meinem Kopf auf den richtigen Moment warten, kann ich mit einem festen Terminplan wesentlich leichter umsetzen. Deshalb freue ich mich auch sehr über Maikas Jahresaktion "Buchstäblich Bunt".

Als Maika das "B" als Buchstaben für den März bekannt gegeben hat, fiel mir erst mal gar nichts ein. Ok, Baumwolle, Blumen,... da wäre bestimmt etwas möglich gewesen, hätte sich nicht eine dieser Ideen aus dem hintersten Winkel meines Kopfes vorgedrängt. Einen BH wollte ich schon lange nähen. Etwas Neues probieren.
In dem Buch "Schöne Wäsche nähen" von Katrin Recktenwald, das hier schon ne ganze Weile im Regal stand, fand ich den passenden Schnitt "Bralette Amelie". 


Das Nähen empfand ich als friemelig und manchmal etwas anstrengend. Normalerweise nähe ich Jersey mit der Overlock. Hier habe ich aber die Nähmaschine genommen und war sehr dankbar für meinen Obertransportfuß. Richtig gut gelungen ist das Stück noch nicht. Die Wäschegummis sind nicht so perfekt angenäht wie ich es gerne gehabt hätte. Trotzdem habe ich einen guten Einblick in die Thematik bekommen und kann mir vorstellen, mich auch an anderen Schnitten zu versuchen.




Die Träger und den Verschluss habe ich von ausrangierten BHs abgeschnitten, der Stoff ist ein Rest von meiner Frau Emma. Das ist eine tolle Möglichkeit Reste zu verwerten. Schon das ist Anreiz genug noch mehr Wäschestücke zu nähen.





So, jetzt verlinke ich diesen Post noch bei Ingrids "Buchprojekte" und dann will ich aber wissen, welche "B"-Projekte den anderen Teilnehmerinnen eingefallen sind und vor allem, welcher Buchstabe im April unser Werkeln beeinflussen wird. Seid ihr auch schon gespannt? Dann kommt ganz schnell mit zu Maika.


Liebe Grüße

Sandra


auf einen Blick:
Schnitt: Bralette "Amelie" aus "Schöne Wäsche nähen" von Katrin Recktenwald in Gr. 36
Stoff: Rest aus meinem Vorrat




Freitag, 29. März 2019

5 Schätze - das Finale

[Werbung, da Markennennung]

Im Februar haben einige Blogger zusammen mit Maika den 5. Geburtstag ihres Blogs Maikäfer gefeiert. Zum Jubiläum hatte Maika eine ihrer fast schon traditionellen Tauschereien organisiert. Dieses Mal durften wir unsere Vorräte nach Schätzen durchsuchen und eintauschen. Heute ist nun das Finale, an dem wir alle zeigen, was wir aus den getauschten Schätzen gewerkelt haben.


Aus den 5 Schätzen, die an meinem Tag in der Schatzkiste lagen, habe ich mich für ein fröhlich buntes Stöffchen entschieden, das die nähbegeisterte Andrea zusammen mit einem Stück roter Paspel, 3 Knöpfen, tollem Schrägband und einem Reißverschluss in die Kiste gelegt hatte. 


Ich hatte schon einen Ahnung, was daraus entstehen könnte und freute mich sehr, dass das Stöffchen genau die benötigte Größe hatte. Auch ein paar Tage des Wartens und Überlegens änderten nichts an meiner Idee. Der Stoff hatte die richtige Größe, viel würde nicht übrig bleiben, ich würde den Stoff nicht zerstückeln müssen und die rote Paspel passte auch perfekt dazu. Außerdem wollte ich sowieso noch eine Projekttasche Abies nähen. Meine erste ist im Dauereinsatz und hat sich als sehr praktisch erwiesen. Da ich aber meist mehrere Strickprojekte parallel angefangen habe, reicht eine Tasche nicht aus.


In meinem Vorrat fand sich auch noch ein Reststück für den Boden, das farblich perfekt dazu passt. Die rote Paspel habe ich an der Naht mit eingefasst. Ich mag Paspeln sehr. Sie sorgen für Kontrast und sind oftmals noch so ein versteckter Hingucker.



Nun habe ich wieder ein praktisches Helferlein, das sehr oft im Einsatz ist und mich immer an den Spaß erinnert, den ich während der Tauscherei und des Nähen hatte. Dafür danke ich dir liebe Maika für die Organisation und auch dir, liebe Andrea für die schönen Schätze.
Jetzt bin ich aber gespannt, was bei den anderen entstanden ist. Bis bald,

Liebe Grüße

Sandra




auf einen Blick
Schnitt: Projekttasche Abies von Fabelwald (Freebook)

Donnerstag, 21. März 2019

Bequeme Hose CosyMe

[Werbung, da Markennennung] 

Auf meiner Festplatte schlummern noch ein paar Fotos von fertigen Projekten, die endlich mal auf den Blog wollen, aber zur Zeit fehlt mir irgendwie die Muse, das alles in Text zu fassen und meine Erkältung macht das nicht einfacher. Trotzdem habe ich mich heute aufgerafft und will euch meine neue Hose zeigen, weil sie so wunderbar in den "B"-März von Two Colours passt. "B" wie bequem. Es ist die Hose "CosyMe" von finasideen. Den Schnitt samt Stoffgutschein von Stoffpalast.de hatte ich Ende letzten Jahres bei auf Instagram bei finasideen gewonnen. 

Zugeschnitten und genäht habe ich eine Größe 38, die mir dann aber viel zu weit war. Da fiel mir ein, dass ich mit etwas mehr Nahtzugabe zugeschnitten hatte als normal. Also habe ich alle Nähte (sind ja bei so einer Hose nicht viele) noch einmal enger genäht, am Rücken einen kleinen Keil abgenäht um mein leichtes Hohlkreuz auszugleichen und zu guter letzt den Bund noch mal ordentlich gekürzt. Jetzt sitzt sie immer noch recht locker, aber sie sieht nicht mehr aus wie ein Sack. Die nächste werde ich wohl ganz mutig in Gr. 36 nähen ;-).


Endlich eine Relaxhose mit Taschen. Die brauche ich unbedingt.


Genäht habe ich aus einem French Terry in schwarz, der zwar super zu kombinieren ist (hier übrigens mit einer meiner Elsen), aber nur mäßig gut zu fotografieren. Egal, Hauptsache er ist bequem. 


Liebe Grüße

Sandra



auf einen Blick:
Schnitt: cosy me von finasideen in Gr. 38 (Änderungen s.o.)
Stoff: French Terry in schwarz von Stoffpalast
linked@ Du für Dich am Donnerstag; Sew La La


Freitag, 1. März 2019

R wie Rucksack

[Werbung, da Markennennung]

Auch der zweite Monat von Maikas Jahresaktion "Buchstäblich Bunt" hat wunderbar zu meiner To-Sew-Liste gepasst. Eines meiner Projekte mit Prio A war ein Rucksack nach dem Schnittmuster "Der andere Rucksack" von Mein anderes Ich. Den wollte ich unbedingt auch nähen. Das Material hatte ich schon zu Hause und so stand schnell fest, dass mein "R" im Februar ein Rucksack sein soll. 
Da ich meistens zu viel mit mir rumtrage, habe ich gerade bei längeren Spaziergängen oder Ausflügen meinen Onkel Knorke zu schätzen gelernt. Das einseitige Tragen größerer Taschen mag mein Rücken überhaupt nicht leiden, was er mich immer bald spüren lässt. Ich wollte deshalb noch eine alltagstaugliche "Handtasche", die ich auf beiden Schultern tragen kann, die aber nicht nach Turnbeutel aussieht. "Der andere Rucksack" entsprach genau dem was ich suchte.

Die Menge des grünen Oilskin, den ich mir interessehalber mal bestellt hatte, war ausreichend und so hatte ich ziemlich schnell ein Bild von "meinem" Rucksack vor Augen und genau so ist er auch geworden. Den harten Kontrast aus grün und schwarz wollte ich mit dem Reißverschluss in Kupfer und dem braunen SnapPap etwas aufweichen. Ich finde, das hat ganz gut geklappt.


Das Nähen hat mir viel Spaß gemacht und mit Lees "Live"-Nähanleitung aus dem SewAlong auf Instagram war es noch einfacher und sympathischer als nur mit dem Ebook.

Der Rucksack lässt sich super weit öffnen, wodurch der Innenstoff richtig gut zur Geltung kommt. Ob es so sinnvoll ist, einen weißen Innenstoff zu verwenden, stelle ich schon vor der ersten Benutzung in Frage, aber das Bild hatte sich mit diesem Stoff in meinem Kopf festgesetzt und alle angebotenen Alternativen passten einfach nicht.


Auf eine weitere Innentasche habe ich verzichtet (weil ich das Reststück von dem Stoff nicht gefunden habe) und habe nur ein Schlüsselband mit Karabiner eingenäht. Daran könnte ich gegebenenfalls auch ein kleines Täschchen festmachen.

Neben der kleinen Aufsatztasche vorne und dem Hauptfach gibt es an beiden Seiten Einsteckfächer für einen kleinen Schirm oder eine Trinkflasche. Hier habe ich auch ein kleines Label aus SnapPap angebracht.


Damit sich der Rucksack bequem tragen lässt habe ich Baumwollgurtband verwendet und die Rückseite gepolstert. Das ging sehr gut, obwohl ich anfangs Bedenken hatte, wie das bei Oilskin wird.

War das in den ersten beiden Monaten nur Zufall oder ist die Liste mit meinen Nähideen einfach so lang, dass ich zu jedem Buchstaben was finden kann? Das wird sich zeigen wenn ich gleich mal bei Maika schaue, welcher Buchstabe unser Werkeln im März inspiriert. Seid ihr auch schon so gespannt?


Liebe Grüße

Sandra



auf einen Blick:
Schnitt: Der andere Rucksack von Mein anderes Ich (Freebook)
Stoff: Oilskin in grün von Snaply; Innenstoff aus meinem Vorrat

Dienstag, 26. Februar 2019

Projekttasche Abies

[Werbung, da Markennennung]

Mich hat's erwischt. Aber so richtig. Nein, ich bin nicht krank, aber ansteckend könnte es trotzdem sein. Die Rede ist vom Strickfieber. In der freien Zeit, in der ich nicht an der Nähmaschine sitze halte ich jetzt mindestens zwei Nadeln in der Hand. Die Liste mit Strickideen kann der To Sew-Liste zwar nicht annähernd das Wasser reichen, aber sie ist nicht zu unterschätzen. Während ich es beim Nähen meist schaffe ein Projekt nach dem anderen abzuarbeiten, läuft stricktechnisch einiges parallel. Aktuell habe ich 4 Projekte auf den Nadeln und zwei weitere in der konkreteren Planung. Da gibt es einfach zu viel, was ich ausprobieren und lernen möchte und am besten alles gleichzeitig und sofort. Damit auch ein größeres Projekt ordentlich und katzensicher verstaut werden kann, habe ich mir beim Nähtreffen Anfang Januar eine Projekttasche Abies nach dem Freebook von Fabelwald genäht.



Die ist deutlich größer als die Häkeltasche Hertha und somit die perfekte Ergänzung für meine Strickzeugaufbewahrungstaschen. 

Für den oberen Teil der Tasche durfte ein lange gehütetes Schätzchen endlich zum Einsatz kommen. Das war mal so ein "Muss ich haben"-Kauf ohne zu wissen, was daraus werden soll. Der Kontraststoff im unteren Teil ist ein Upcycling eines ausgebrauchten Kampfsportanzug meines Mannes. Der Stoff ist sehr dick und in sich strukturiert gewebt. Nach einem Bad in Stofffarbe wurde aus dem fleckigen Weiß ein knalliges Türkis.

Das passende Reststück Webware für das Innenfutter konnte ich auch noch auftreiben.


Seit Januar ist das gute Stück nun im Einsatz und erweist sich als praktisches Helferlein. In den Innentaschen sind Maschenmarkierer, Schere, Maßband usw gut aufgehoben und schnell zu finden.

Da passt deutlich mehr rein, als man dem Beutelchen auf den ersten Blick zutrauen möchte. Um das zu verdeutlichen hat sich meine Assisstentin spontan für einen Größenvergleich zur Verfügung gestellt. 


Ich mag die Projekttasche Abies sehr gerne und könnte durchaus noch eine zweite in der Größe gebrauchen. Ein passendes Stoffschätzchen wird sich bestimmt noch im Vorrat finden.


Liebe Grüße

Sandra




auf einen Blick:
Schnitt: Projekttasche Abies (Freebook) von Fabelwald

Freitag, 22. Februar 2019

5 Schätze für die Geburtstagsschatzkiste

Seit Anfang Februar verfolgt die Nähbloggerwelt die Reise einer ganz besonderen Schatzkiste. Anlässlich des 5. Bloggeburtstags von "Maikäfer" hat sich Maika wieder eine tolle Aktion ausgedacht, an der wir alle unseren Spaß haben und eben die genannte Schatzkiste losgeschickt. Auf diese Weise werden z.T. lange gehütete Schätze getauscht und bei der Finalparty Ende März zeigen wir, was wir aus den Schätzen gewerkelt haben.

Aber bevor ich euch meinen Beitrag zur Schatzkiste zeige, möchte ich Maika gratulieren und auch danken für 5 Jahre Inspiration, DIY-Ideen und geballte Kreativität. Liebe Maika, ich hoffe, du wirst die Bloggerwelt noch viele Jahre mit deinen Beiträgen und Aktionen bereichern. 

Nun aber zu meinem Beitrag. Meine Vorliebe für grün ist auch hier sehr deutlich zu erkennen.



1 Stück Webware mit grünen und pinkfarbenen Vogelhäuschen. Das ist einer meiner ersten Stoffe. Daraus wollte ich Sofakissen nähen. Dazu ist es aber nie gekommen und inzwischen passt der Stoff nicht mehr zu unserer Einrichtung. Mir gefällt er immer noch sehr gut, aber es hat sich noch kein passendes Projekt ergeben. Deshalb möchte ich dem ca. 1,70m großen Stück wo anders eine Chance geben.

Der grüne Stoff ist ein Stück Baumwolljersey das ca. 0,90 m lang ist. Aus dem Stoff konnte ich mir gut ein Shirt für einen meiner Räuber vorstellen, das ich aber nie genäht habe. Das Stück reicht nun schon lange nicht mehr für ein Shirt und entspricht auch nicht mehr dem Geschmack meiner Räuber.

Außerdem lege ich noch ein ca. 1m langes Stück Ripsband mit grünen Blumen, 2 Holzknöpfe und einen grünen Reißverschluss mit Kunststoffspirale in Metalloptik in die Schatzkiste.

Ich bin schon sehr gespannt, wer sich für dieses Päckchen entscheiden wird und was daraus wird. 

Wofür ich mich entschieden habe, werdet ihr morgen früh bei Maika lesen und dann sehen wir uns hoffentlich alle am 29.März zur Finalparty. Bis dann,


Liebe Grüße

Sandra