Samstag, 10. September 2022

August - da ging einiges

Mein Monatsrückblick kommt dieses Mal etwas spät, da wir über den Monatswechsel im Urlaub waren. Vor unserem Urlaub wurde zwar noch einiges fertig, aber für einen Post hat es nicht mehr gereicht und wird deshalb jetzt nachgereicht.


 
 

Nähkram

Blusenkleid
 
Es war heiß, ich hatte Lust auf was Luftiges, das ich im Urlaub auch mal zum Flanieren überwerfen kann und praktisch ist. Hier lag der Stoff von Pepelinchen und die Mix & Match-Bluse von Kibadoo wollte ich auch mal ausprobieren.
Das Resultat seht ihr hier:
 

Dazu ein paar Fakten:
- Genäht habe ich die Tunikalänge um 8cm verlängert, mit Hemdkragen und normalen Ärmeln
- die Riegel, um die Ärmel oben zu halten, habe ich mir vom Schnitt MaCalla (auch von Kibadoo) "gemopst"
- Im Rücken habe ich die Abnäher genäht, vorne (noch) nicht.



Und nun die praktischen Details:
- der Stoff knittert nicht --> perfekt für den Urlaub
- wenn's abends mal kühler wird, habe ich lange Ärmel, notfalls noch ne Leggins drunter, (die in der Handtasche kaum Platz wegnimmt) ...


...und dann passt immer noch ne Jeansjacke drauf.
 
 
Der Stoff für die nächste Bluse liegt übrigens schon bereit. Schließlich wird's bald wieder kühler und ich brauche noch ein paar Oberteile fürs Büro.
 
Schnitt: Mix & Match Bluse von Kibadoo in Gr. 38
Stoff: Stoff von Pepelinchen


Blusenshirt Bloom
Warum Stoffreste wegräumen, wenn man sie gleich weiterverarbeiten kann?
Vom Blusenkleid war noch ein Stück übrig. Das war groß genug, um den nächsten Schnitt zu testen. Das Blusenshirt Bloom von Schnittduett. Auch dieses Probeteil ist durchaus tragbar. 
Den Schnitt gibt es in zwei Längen. Genäht habe ich die lange Version, um 4cm verlängert (ich will nicht wissen, wo die kurze Version in Orginallänge bei mir enden würde 🤔). Aber der Schnitt wurde für gut befunden und darf nun an den dafür gekauften Stoff. Evtl. werde ich das nächste Shirt etwas weiter machen, was bei einer weicher fallenden Viskose wahrscheinlich besser aussieht. Mal sehen.
 


 
 
 
Schnitt: Blusenshirt Bloom von Schnittduett in Gr. 36
Stoff: Stoff von Pepelinchen  
 
 
 
Lieblingshemd für das Nichtenkind
Einem weiteren Reststück (von meiner Hose) wurde das triste Dasein im Stoffschrank erspart. Stattdessen durfte es ein Lieblingshemd für meine Nichte werden.


Schnitt: Lieblingshemd von Erbsenprinzessin in Gr. 80
Stoff: Musselin in Mauve von Snaply 
 
 
 
Strickzeug 
 
Dieses Mal hat sich etwas Gehäkeltes ins "Strickzeug" geschummelt. Kurz vor dem Urlaub sah ich auf Instagram ein Foto von einem gehäkelten Sonnenhut. So einen wollte ich mir eigentlich im Urlaub kaufen. Aber warum so lange warten? Also habe ich mir die Anleitung und das notwendige Material gekauft und losgehäkelt. Zwei Tage hat die Häkelnadel geglüht und ich hatte zum Urlaubsbeginn einen Sonnenhut,...

 
der mir im Urlaub gute Dienste geleistet hat.
 

Anleitung: Lucca Hat von Paula_m
Garn: Raffia von "Wool and the Gang" in "Desert Palm"
 
 
Das obligatorische Paar Spendensocken ist auch fertig geworden.
 

Anleitung: "Ab und zu" von Frau Socke (ravelry)
Garn: Freizeit Color von Junghanswolle (aus dem sehr gut abgelagerten Stash)


Ein weiteres Strickprojekt habe ich in meinem Augustpost zu "Reisen wir - mit dem Finger auf der Landkarte" gezeigt.

(weitere Informationen und Details zu meinen Strickprojekten findet ihr auch auf ravelry)
 
 
 
Mit Stift und Pinsel
 
Zu guter Letzt hat es im August auch noch ein Beitrag in die eher vernachlässigte Kategorie der Pinselei geschafft. Eine Geburtstagskarte für eine liebe Freundin ist entstanden. Nicht ganz perfekt (was u.a. an der Wahl des Papieres liegt), doch ganz gut geworden und die Empfängerin hat sich sehr darüber gefreut.
 

 
Für meine Verhältnisse war das (endlich) mal wieder viel Genähtes. Die nächsten Stoffe liegen bereit und warten auf ihre Verarbeitung. Ich hoffe, dass ich da schon bald dazu komme, das hat nämlich richtig viel Spaß gemacht. 


Liebe Grüße

Sandra
 
 

Freitag, 9. September 2022

Reisen wir - in den Schwarzwald

Die Reisegruppe rund um Maika hat sich im August auf den Weg in den Schwarzwald gemacht. Ein sehr gut gewähltes Reiseziel bei dieser Dauerhitze und für mich auch gar nicht mal so weit.
 
 

Zumindest was die nördliche Grenze des Schwarzwalds betrifft, von der wir hier gerade mal 25km entfernt sind.
Der "richtige" Schwarzwald ist dann doch etwas weiter weg, aber trotzdem noch nah genug für einen Tagesausflug, was wir hier und da auch gerne mal machen - Mummelsee, Hornisgrinde, Lotharpfad und zuletzt per Fahrrad die "Tour de Murg" - eine schöne Radtour von Freudenstadt nach Rastatt.
 
Schwarzwald - Deutschlands höchstes und größtes zusammenhängendes Mittelgebirge
geografische Lage: Feldberg  48° 0′ N, 8° 0′ O
war ich schon dort? Ja - mehrmals
Entfernung von hier zum Feldberg: 200km 


Eigentlich müsste mir da sofort ein passendes Projekt einfallen - könnte man meinen. Aber ich stand tatsächlich ne Weile auf dem Schlauch. Sogar Maikas Hinweis auf Schwarzwälder Kirsch brauchte bei mir etwas länger. Doch als das bei mir angekommen war, war dann auch sofort klar welches Projekt mein Beitrag zur Augustreise sein wird.

Das Projekt habe ich im April begonnen und im August beendet - ein Pullover aus dem Garn des Adventskalender 2021 von Mme Benoir in schwarzwaldtypischen Farben. Die roten Kirschen hatte ich ja schon, über grün brauchen wir nicht reden, oder?! Aber wie passt das silbergrau zum Schwarzwald? Den Zusammenhang zeigt dieses Bild, das ich bei der "Tour de Murg" gemacht habe.



 

So, nun aber die Bilder meines neuen Pullovers, auf den ich mich schon richtig freue - auf den ich aber noch etwas warten muss, bis die Temperaturen deutlich niedriger sind. Der Pullover ist nämlich nicht nur sehr kuschelig sondern auch sehr warm. 

Die Anleitung ist aus dem Buch "Die perfekte Rundpasse", allerdings für einen Cardigan in einer anderen Garnstärke.

Entsprechend viel habe ich gerechnet, geribbelt, wieder gerechnet und noch mal gestrickt.

Trotzdem war der Pulli am Ende zu kurz. 
Nach Fertigstellung der Ärmel war aber noch genug vom silbernen Garn übrig, um den silbernen Block im Körper zu verlängern. Aber ich wollte nicht den kompletten grünen Bereich wieder ribbeln und neu stricken. Also war ich mutig und habe am Übergang vom silbernen zum grünen Streifen zwei Rundstricknadeln eingezogen und dazwischen aufgeschnitten. Insgesamt habe ich noch 10cm in silber drangestrickt und dann den unteren Teil mit dem Maschenstich wieder drangenäht.
 


Jetzt ist der Pulli so, wie ich es mir vorgestellt habe, worauf ich angesichts der vielen Anpassungen und Änderungen echt stolz bin.

Nun aber noch schnell damit zur Reisegruppe, ich bin spät dran und dann geht's weiter nach Paris.


Liebe Grüße

Sandra

 

Montag, 1. August 2022

Reisen wir - nach Heidelberg

"Zu Hause ist es doch am Schönsten!" ... oder... "Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah?!"

 

 


 
Maikas Jahresreise führte uns im Juli nach Heidelberg. Da bin ich zwar nicht zu Hause, aber es ist doch ganz in der Nähe, wie ihr in den Daten & Fakten erkennen könnt.
 
Heidelberg - fünfgrößte Stadt Baden-Württembergs
geografische Lage: 49° 25' N, 08° 42' O
Einwohnerzahl: 158.741 
war ich schon dort? Ja - mehrmals
Entfernung von hier: 50km 
 
Ich erinnere mich an einen Familienausflug als Kind mit Schlossbesichtigung und Schifffahrt auf dem Neckar. Später waren es dann Besuche des Weihnachtsmarkts, Konzerte, Zoo und noch einiges mehr.
 
Aber auch in der Schule war Heidelberg immer wieder ein Thema und damit kann ich direkt zu meinem Gewerkel überleiten. In welchem Schulfach würdet ihr nun Heidelberg vermuten? In Erdkunde und Geologie. Wenn wir die einzelnen Erdzeitalter und die darin entstandenen Gesteinsschichten besprochen haben, wurde beim roten Buntsandstein als Beispiel unter anderem das Heidelberger Schloss  genannt (in diesem Fall der Neckartäler Sandstein). Nun, eine tiefergehende geologische Ausführung erspare ich euch an dieser Stelle, aber die Vorstellung vom Buntsandstein, der ja auch nicht gleichmäßig durchgefärbt ist, auch gelbliche Einschlüsse aufweist, lies mich an ein Strickprojekt denken, das in einer Projekttasche auf seine Fertigstellung wartete. 
 
Gemeint ist "The Weekender" von Andrea Mowry, den ich aus dem Merino Single von Purl and Knit in der Farbe Ginger gestrickt habe. Zuerst mal ein Ausschnitt, auf dem ihr die Struktur und Färbung gut erkennen können. Versteht ihr warum ich da an Buntsandstein denke? Zum Glück ist der Pulli viel weicher und kuscheliger als Gestein.
 
 
 

 

Beim Stricken ist die endgültige Passform ja oft erst nach Fertigstellung bzw. nach dem ersten Bad erkennbar und man kann da auch oft nicht mehr so viel im Nachhinein anpassen wie beim Nähen. Ich war etwas skeptisch, ob sich das Gestrick nach dem Bad so entwickeln würde, wie ich das erwarte. Da der Pulli von unten nach oben gestrickt ist, wäre eine Anpassung der Länge nicht so einfach möglich gewesen. Doch, wie so oft, hat ein warmes Entspannungsbad alles gerichtet und sobald es wieder kühler wird, kann ich einen weiteren Lieblingspulli aus dem Schrank holen.

 


Was man nicht sieht, ist der erste Ärmel. Den habe ich komplett wieder aufgetrennt. Da ich einfach stumpf nach Anleitung gestrickt hatte, (der Rest hatte ja auch gepasst), war der Ärmel hauteng, was mir gar nicht gefallen hat. Also, alles noch mal aufgetrennt und von vorne begonnen. Beim zweiten Durchlauf habe ich später mit den Abnahmen  begonnen und so passt es jetzt.


 
Wer weiß? Vielleicht mache ich dann mal einen Ausflug nach Heidelberg in meinem "Buntsandstein-Weekender"?
 
Jetzt geht die Reise zuerst mal mit dem Finger auf der Landkarte weiter ... wohin? das werden wir bei Maika erfahren.
 
Bis dahin, macht's gut und gute Reise.
 
 
Liebe Grüße
 
Sandra




auf einen Blick:
Anleitung: The Weekender von Andrea Mowry
Garn: Merino Single in der Farbe Ginger von Purl and Knit

Samstag, 30. Juli 2022

Juli - von allem ein bisschen

Mein Juli war ein bisschen von allem. Ein bisschen genäht, ein bisschen gestrickt, ein bisschen gepinselt.

 

Was fertig geworden ist, darf in den Monatsrückblick:


Nähkram
 
Ich habe endlich wieder genäht. Und um's gleich vorweg zu nehmen (und den Druck ein bisschen aufzubauen...) ich habe neue Stoffe und auch ein neues Schnittmuster gekauft und habe gerade richtig Lust, das alles zu vernähen. Aber zuerst mal der Blick zurück.
 

Sommerhose No.7 - die Vierte

Meine erste Sommerhose Nr. 7 von Lillesol und Pelle ist inzwischen als Schlafhose ständig in Gebrauch. Das hat leider Spuren hinterlassen. Der Stoff am Gummibund ist an mehreren Stellen eingerissen. Meine erste Idee war, den Bund abzutrennen und zu erneuern. Dann habe ich mir die Hose insgesamt angeschaut und festgestellt, dass sich da in absehbarer Zeit noch mehr Baustellen auftun werden und entschieden, dass eine neue Hose doch eine bessere Idee ist. 
Ersetzt wird sie durch den gleichen Schnitt, dieses Mal aus Musselin. Diese Stoffart habe ich bisher noch nicht vernäht und bin gespannt wie er sich im Dauereinsatz verhält.

Schnitt: Sommerhose No.7 von Lillesol und Pelle in Gr. 38 mit Änderungen
Stoff: Musselin in Mauve von Snaply
 


Strickzeug

Wieder einmal Babyschühchen als Willkommensgeschenk für ein kleines Baby.

 

 
 
Anleitung: eigene Anleitung
Garn: Regia Baby Smiles My First Regia in der Farbe Catherine
 
 

und auch wieder ein Paar Spendensocken für die Aktion Grüne Socke


Anleitung: "Just for fun" von Mary Müller 
Garn: Reste von WollButt
 
(weitere Informationen und Details zu meinen Strickprojekten findet ihr auch auf ravelry)

 

Aber wie jeden Monat ist das nicht alles, was ich im Juli (fertig)gewerkelt habe. Ein ganz besonderes Stück habe ich mir für Maikas Jahresreise nach Heidelberg aufgehoben. Ihr dürft gespannt sein. Schaut also gerne am 1.8. wieder vorbei.
 
Bis dahin, macht's gut.
 
 
Liebe Grüße
 
Sandra

 

Donnerstag, 7. Juli 2022

Reisen wir - nach Amsterdam

Zurück über den großen Teich hieß es im Juni "Hallo Amsterdam" bei Maikas Jahresaktion "Reisen wir ... mit dem Finger auf der Landkarte".
 
 

 

 
Amsterdam - Hauptstadt der Niederlande
geografische Lage: 52° 22′ N, 4° 53′ O
Einwohnerzahl: 904.704  
war ich schon dort? Ja
Entfernung von hier: 548km
  
 
2019 haben wir in Amsterdam auf dem Weg an die Nordsee einen Zwischenstopp eingelegt und uns einen Tag lang die Stadt angeschaut. An dem Tag war es leider sehr warm, weshalb wir nicht alles anschauen konnten, was wir geplant hatten. Aber der Eindruck, den wir bekommen haben, hat uns sehr gut gefallen. 
 
Stellte sich nun die Frage, was ich passendes zu Amsterdam werkeln könnte. Einen Sonnenhut? Leichte Kleidung? 
Die Losfee hatte es im Mai ja gut mit mir gemeint und das käsegelbe Gewinnstöffchen landete in meinem Briefkasten. Allerdings waren wir in den Pfingstferien im Urlaub und in den restlichen 2 Wochen habe ich es nicht an die Nähmaschine geschafft, obwohl da eine konkrete Idee in meinem Kopf war und immer noch ist. 
 
Aber ein anderes, schon begonnenes Projekt passte perfekt zu Amsterdam. Wer sich auf ravelry, diversen Strickpodcasts und in der entsprechenden Blase auf Instagram rumtreibt, denkt bei Amsterdam sofort an eins: Stephen und Penelope, das dort ansässige Wollgeschäft von Stephen West (das ich damals übrigens auch aufgesucht habe). Und wie der Zufall so will, hatte ich gerade "The Doodler", ein Tuch von Stephen West auf den Nadeln, das ich im Mai begonnen hatte und das auf seine Fertigstellung wartete. 

Dank der Fingerreise nach Amsterdam ist es jetzt (vorerst) fertig.

 
Ob es so auch bleiben wird, ist allerdings fraglich. Ursprünglich hatte ich geplant nur Abschnitt 1 und 2, also den grauen Teil und den roten Zopf zu stricken, die untere Borte gefiel mir nicht so gut. Ich wollte ein schlichtes, nicht allzu großes Tuch. Allerdings merkte ich, nachdem ich Abschnitt 2 beendet hatte, dass die Größe nicht reichen wird, ich also noch die Borte stricken muss. 
 
 
Das einzige passende Garn, das ich in ausreichender Menge hatte, war das Gelbe, obwohl ich mir da von Anfang an unsicher war, ob mir das gefallen würde, denn "schlicht" wäre es dann definitiv nicht mehr. 
Andererseits sind West-Tücher immer knallig bunt - warum also nicht? 
Also habe ich Abschnitt 3 in gelb gestrickt - das hat Spaß gemacht (wie der Rest des Doodlers auch) und ging auch recht schnell, vorallem weil ich nur 2 der 3 bzw. 4 Keile gestrickt habe. Breiter wollte ich die Borte dann auf keinen Fall haben. Manche Dinge kann man eben erst während des Strickens entscheiden.
 
 
 
So, nun ist es fertig und mir gefällt das Gelb nicht und ich überlege, ob ich die gelbe Borte nochmal abtrenne und in dem Rotton stricke, denn für nur 2 Keile würde meine Restmenge genau reichen. Da werde ich wohl noch ein bisschen grübeln. Seid ihr auch gespannt, wie es ausgehen wird? 

Ein anderes Gewerkel, das ich schon im Mai gemacht habe, darf auch noch in diesen Post, denn es passt perfekt zu Amsterdam. Die Geburtstagkarte für den kleinen Räuber. 
Zum Geburtstag hatte er sich einen Zuschuss zu seinem neuen Fahrrad gewünscht. Und am Abend vorher kam mir die Idee, dass eine Karte als "Verpackung" vielleicht ganz praktisch wäre. Mit den Aquarellstiften habe ich den Schriftzug geblendet, Fahrrad drauf - fertig.

 
Er hat sich sehr darüber gefreut, vorallem, weil ich die Karte selbst gemacht habe.
 
Mit dem Fahrrad könnte ich es von hier auch fast zum nächsten Reiseziel schaffen. Heidelberg ist das nächste Etappenziel - laut Routenplaner wären das 2,5 Stunden mit dem Fahrrad - vielleicht sollte ich mir dafür ne Radlerhose nähen? Wir werden sehen, was der Juli so bringt. 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Werkeln. Macht's gut.


Liebe Grüße

Sandra