Freitag, 17. Januar 2020

Leggings aus letztem Stoffmarktstoff

[Werbung, da Markennennung]

"V wie Vögel" so sollte der Titel dieses Blogposts eigentlich lauten und hätte dann Anfang Januar einen Platz in der Dezembersammlung von Buchstäblich Bunt gefunden. Zeitlich hat das leider nicht mehr hingehauen, aber nachdem die Idee bereits schon so lange in meinem Kopf war, wollte ich sie jetzt endlich umsetzen. 
Ohne es überprüft zu haben, würde ich behaupten, der Stoff ist einer der am häufigsten auf meinem Blog gezeigten. Gekauft hatte ich ihn im Oktober 2015 bei meinem bisher einzigen Stoffmarktbesuch und seither hatte ich ihn immer wieder auf der Liste wenn es darum ging, lange liegende Stoffe abzubauen. Nun ist es also endlich geschehen. 
Genäht habe ich eine Leggings, tatsächlich meine erste, die auch schon lange auf meiner Liste stand.



Der Schnitt ist aus dem Buch "1 Schnitt - 4 Styles" von Rosa P. in Gr. M. Aber für eine Leggings sitzt sie mir nicht eng genug. Der Stoff schlägt zu viele Falten, weshalb ich beim nächsten Mal wohl eine Nummer kleiner nähen würde.




Letzten Endes bin ich sehr froh, dass ich den damals geplanten Cardigan oder Pulli nicht genäht habe. Den Stoff finde ich immer noch recht "hübsch" aber Ranken, Vögel und Herzchen sind dann doch nicht so ganz mein Ding. Zumal die Qualität auch nicht die Beste ist. So durfte er nun für ein Probeteil dienen, das auf dem Sofa oder als Schlafhose bequeme Dienste leistet.  

Damit ist dann auch das Kapitel "Stoffmarkt 2015" beendet (bis auf ein paar Reste natürlich) und mein Stoffabbau geht weiter.


Liebe Grüße

Sandra



auf einen Blick:
Schnitt: Leggings aus "1 Schnitt - 4 Styles" von Rosa P. in Gr. M
Stoff: vom Stoffmarkt 2015
linked@ Freutag

Freitag, 3. Januar 2020

V wie Viskosejersey

[Werbung, da Markennennung]

Seit ein paar Jahren bin ich regelmäßig bei Maikas Jahresaktionen dabei, die mich handarbeitstechnisch das ganze Jahr über immer wieder motivieren und inspirieren. 2019 war das Thema "Buchstäblich Bunt", wovon ich auch in meinem Jahresrückblick schon geschrieben habe. 

Heute möchte ich euch noch mein Dezemberwerk zeigen. Zum Jahresabschluss hatte Maika das "V" gelost. Für mich hieß das "V" wie Viskosejersey. Daraus genäht habe ich eine Bluse "Fennja" von Fadenkäfer.
Leider war das Näherlebnis nicht ganz so begeisternd. Bis zum Schluss war ich mir nicht sicher, wie lange ich die Ärmel machen soll und ob ich am Ärmelsaum ein Gummi einziehen bzw. wie eng ich es machen soll. Der Beleg ist immer wieder rausgerutscht, obwohl ich ihn an der Nahtzugabe festgenäht hatte. Letztendlich habe ich ihn mit ein paar Stichen von Hand an der Rückseite der Falten "festgetackert". Leider sieht man das an ein paar Stellen, zumindest wenn man es weiß. Wenn es mich zu sehr stört werde ich das noch ändern.
Der Schnitt ist insgesamt recht weit, da am unteren Saum auch ein Gummiband eingezogen werden kann, was ich aber nicht wollte. Aber die Bluse über der Hose getragen hat mir auch nicht gefallen. Dann habe ich etwas probiert, was für mich eher untypisch ist. Ich habe die Bluse in die Hose gesteckt. Ja, so gefällt es mir. 


Beim Fotografieren wollte es mir dann nicht gelingen, den Stoff gut ab zu lichten. Das Licht hat leider auch nicht gut mitgespielt. Auf dem oberen Bild ist die Farbe des Stoffes gut getroffen. Ich würde es als sehr kräftiges Fuchsia bezeichnen, wobei der Stoff an sich glänzt. Mit ner schwarzen Hose sieht das richtig schick aus. Auch in Kombination mit meiner Lady Grace gefällt sie mir recht gut, genau so hatte ich das geplant. 



Also hat das Ganze doch noch ein gutes Ende gefunden. Und wenn meine Vorhaben für die nächsten Wochen nicht durchkreuzt werden, könnte dazu passend auch noch der ein oder andere Rock entstehen. Hach, ich freu mich ... über meine neue Bluse, auf die nächste Zeit an der Nähmaschine und auf Maikas neue Jahresaktion "Märchenhaftes 2020"


Liebe Grüße

Sandra


auf einen Blick:
Schnitt: Bluse Fennja von Fadenkäfer
Stoff: aus dem örtlichen Stoffladen
linked@ Freutag; Buchstäblich Bunt; Nähzeit am Wochenende

Mittwoch, 1. Januar 2020

Mein kreativer Jahresrückblick 2019

[Werbung, da Markennennung]

Gestern war der letzte Tag des Jahres 2019 und ich möchte den Jahreswechsel nutzen, und mein Blogjahr Revue passieren lassen, in Erinnerungen schwelgen und mich an das ein oder andere bereits vergessene Projekt erinnern. Ihr seid herzlich eingeladen mich auf der Reise durch die letzten 12 Monate zu begleiten.

Als ich mir die Posts vom Anfang des Jahres angeschaut habe, bin ich auf mein Webbandhotel gestoßen, das ich im Rahmen des "Wir machen klar Schiff - im Nähzimmer" Sew Alongs genäht habe. War das erst dieses Jahr? Mir kommt das schon viel länger vor. Über das Webbandhotel und meine ordentlich verstauten Webbänder freue ich mich immer noch sehr.



Auch bei Maikas Bloggeburtstag war ich in diesem Jahr wieder dabei. Maikas Blogaktionen sind immer super, garantieren viel Spaß und verbinden die Näh-Bloggerwelt auf eine besondere Art. Dieses Mal ging es darum Schätze aus dem Vorrat zu tauschen und zu verarbeiten. Aus meinem Tauschschatz habe ich mir eine Projekttasche Abies genäht.



Im April habe ich zum ersten Mal bei einem Sew Along auf Instagram gemacht. Unter dem #nordsüdhudie wurde der Hoodie Hudie von Prülla genäht. Ich hatte mich ganz spontan entschieden mitzumachen, bin aber sehr glücklich mit dem Ergebnis und war im Urlaub froh über den großen Kuschelkragen meines Hudies.



Ein weiteres Novum in diesem Jahr war die kreative Sommerzeit im Mai und Juni bei der ich zum ersten Mal Gastgeberin einer Linkparty war. Zusammen mit Anette von Augensterns Welt, Sonja von The Crafting Café und Padermama, Marita von Handmade by Maritabw, Ingrid vom Nähkäschtle und Tante Jana von Zum Nähen in den Keller haben wir uns und die Bloggerwelt mit Nähideen für den Sommer versorgt.
 
upcycling Jeansrock

Auch bei der Weihnachtswanderkiste war ich in diesem Jahr zum ersten Mal dabei.

Im Rahmen von Ingrids "Shietwetter Sew Along" habe ich meine Jacke MaLova fertig gestellt. Ein Projekt, das im Januar begonnen wurde und nach längerer Liegezeit mit einigen Änderungen und ein paar Schreckmomenten rechtzeitig zum Herbst fertiggestellt wurde. Meine MaLova ist meine Alltagsjacke und für mich DAS Projekt 2019 auf das ich sehr stolz bin. 



Die für mich wichtigste Aktion war auch in diesem Jahr wieder Maikas Jahresaktion; diesmal unter dem Motto "Buchstäblich Bunt". Dank dieser virtuellen Bloggertreffen zum Monatsersten konnte ich einige Nähpläne und -ideen umsetzen. Deshalb an dieser Stelle erst Mal ein herzliches Dankeschön an Maika. Vielen lieben Dank für die genialen Ideen, die Organisation, den Aufwand den du dafür betreibst und den großen Spaß den du uns damit bereitest. Danke. Hier nur ein paar persönliche Highlights aus meinem buchstäblich bunten Jahr 2019.

"der andere Rucksack"


Blumenpracht-Kissen

Tolles Täschle

Wildspitz aus Oilskin

Else


Ohne Bezug zu irgendeiner Aktion möchte ich noch ein paar Nähwerke nennen, die sich zu meinen Lieblingsstücken entwickelt haben.

Frau Emma

Kleid Karlotta

Finas Kleid

Frau Karla

Lady Grace



2019 habe ich wieder viel gestrickt. Die meisten Strickwerke haben es auch auf den Blog geschafft. Neben einigen Paar Socken und Stulpen ist ein Ufo fertig geworden, zwei Westen sind entstanden und ich habe eine neue Technik, das Fair Isle-Stricken gelernt. 

ehemaliges Ufo
 
The Leafy Socks

Stulpen

All about eve cuffs

Jacke mit Zopfmusterbund

Rundpassenjacke Nr. 1

Loop Helix
 
Der nächste Cardigan hüpft bald von den Nadeln und Ideen und Garn für die nächsten Projekte liegen auch schon bereit. Das Stricken wird neben dem Nähen weiterhin ein Teil von mir bleiben.

Es wird also weitergehen. Auch an der Nähmaschine stehen noch genug Ideen, Projekte und Material in der Warteschlange. Ich sage also Tschüß 2019 mit einem großen Dankeschön an euch da draußen. Danke für eure Kommentare und E-Mails und Hallo 2020. Ich freue mich auf neue Projekte, Ideen, Sew Alongs und Bloggeraktionen und den Austausch mit euch. Für euch alle ein gesundes, glückliches und kreatives Jahr 2020.


Liebe Grüße

Sandra




Dienstag, 24. Dezember 2019

Weihnachtskleinigkeiten

[Werbung, da Markennennung]

Inzwischen ist es schon Brauch, dass ich an Weihnachten eine Kleinigkeit für die Nachbarn machen. Meistens etwas aus der Küche. Auch als Mitbringsel an den Weihnachtstagen habe ich gerne eine Kleinigkeit für den Gastgeber dabei, da wir Erwachsenen uns gegenseitig nichts schenken.
Dieses Jahr habe ich Pfirsichmarmelade mit Zimt gekocht. Die Pfirsiche sind vom Baum der Schwiegereltern und waren fertig portioniert eingefroren.


Für die Anhänger habe ich auf einen Stempel zurückgegriffen, ein paar Sternchen mit goldenem Lackstift dazu und ein goldenes Kügelchen. Mehr braucht es nicht.


Marmelade gab es in diesem Jahr nicht ohne Grund. Ein paar liebe Freunde werden heute Abend einen Brot- und Brötchenbeutel auspacken. Diese habe ich auch beim Nähtreff genäht. Den Schnitt dafür habe ich mir bei einer Bäckertüte abgeschaut.


Die Beutel sind komplett mit Französischen Nähten genäht, damit sich die Krümel nicht so leicht in den Nähten verfangen. Außerdem haben die Beutel die typische Bäckertütenfalte, ein "Handmade-Label" in der Seitennaht und können oben mit zwei Kordeln zugezogen werden.


Für den Aufdruck habe ich die kostenlose Plottdatei von erbenprinzessin verwendet. Da ich aber schon die Erfahrung gemacht habe, dass kleine Plottteile beim Waschen schnell abgehen, habe ich mit dem Plotter Schablonen aus selbstgemachtem Freezerpapier geschnitten und das Motiv mit Stofffarbe aufgepinselt. Das gefällt mir so sehr gut.

Und jetzt können die Beschenkten ihre Brötchen im Stoffbeutel nach Hause tragen und mit der Pfirsich-Zimt-Marmelade genießen.

Ich wünsche euch schöne und erholsame Weihnachtstage. Genießt die Zeit im Kreise eurer Lieben und lasst es euch gut gehen. Frohe Weihnachten!



Liebe Grüße

Sandra


auf einen Blick:
Schnitt: selbst erstellt
Stoff: aus dem örtlichen Stoffladen
Plott: Freebie von erbsenprinzessin



Sonntag, 22. Dezember 2019

Lady Grace für alle Fälle

[Werbung, da Markennennung]

Heute gibt's also keine weiteren Weihnachtsgeschenke zu sehen, dafür aber extragroße Bilder. Nicht, weil ich die Bilder so toll finde, sondern damit man annähernd das Muster des Jaquardstoffes erkennen kann. Schon seit Fertigstellung meiner ersten Lady Grace von mialuna hatte ich die Idee eine zweite etwas längere Version zu nähen. Aber ich fand keinen Stoff der mich überzeugte, bis ich vor kurzem diesen Jaquard mit Fischgrätmuster von Stoffonkel entdeckte. Der war ziemlich schnell bestellt, zugeschnitten und vernäht. Lediglich für die Bilder bei halbwegs passendem Licht habe ich länger gebraucht.


In der Länge habe ich 3 cm zugegeben, was mir so wesentlich besser gefällt.



Den Stoff gibt es in vielen schönen Farben, da hätte ich noch so einige Ideen. Für den Blazer habe ich ein neutrals schwarz und grau gewählt, damit ich ihn mit möglichst viel kombinieren kann.


Ich mag meine neue Lady Grace. Die war inzwischen schon das perfekte Kleidungsstück für die Vereinsweihnachtsfeier und auch im Büro bin ich damit gut aufgehoben. Sowohl zur Jeans als auch in Kombination mit schwarzer Hose fühle ich mich damit wohl. Vielleicht werde ich sie auch an einem der Weihnachtstage aus dem Schrank holen. Mal sehen. 


Liebe Grüße 

Sandra



auf einen Blick:
Schnitt: Lady Grace von mialuna um 3 cm verlängert
Stoff: Jaquard Fischgrät von Stoffonkel
linked@ Nähzeit am Wochenende

Samstag, 21. Dezember 2019

Weihnachtsgeschenke - Crossbag

[Werbung, da Markennennung]

Anfang Dezember war ich wieder beim Nähtreffen. Diese wenigen Tage im Jahr, an denen der Termin für's Nähtreffen mit meinem Terminkalender zusammenpasst, genieße ich sehr. Da sich die Gruppe immer ein bisschen anders zusammensetzt, ist es jedes Mal ein toller Mix aus "neue Leute kennenlernen" und  "Bekannte wiedersehen". Es war ein toller Tag. Wir haben viel gelacht und ich konnte so viel neues lernen, neue Techniken, Schnittmusterlabels, Ideen... Und so ganz nebenbei haben wir den ganzen Tag genäht ;-), was eine sehr positive Auswirkung auf meine Weihnachtsgeschenkeproduktion hatte.

Teil 1 möchte ich euch heute zeigen, denn ich gehe davon aus, dass die Empfängerin hier nicht mitliest. 
Als ich die Jeans-CrossBags von Antetanni gesehen hatte, wollte ich auch so eine nähen und hatte damit eine Geschenkidee. Vielen lieben Dank für die Inspiration liebe Anni. Bei meiner kürzlich durchgeführten Kleiderschrank-Aussortier-Aktion  war mir ein knöchellanger Jeansrock in die Hände gefallen. Der war perfekt und die Jeansstücke richtig schön groß, so musste ich nicht erst trennen und habe die Seitennähte als Ziernähte übernommen. Noch Gurtband,  Reißverschlüsse, D-Ringe und Karabiner bestellt und schon konnte es losgehen. 
Eigentlich ist bei einer Crossbag vorgegeben, über welche Schulter die Tasche getragen wird. Bei Anni habe ich mir auch die Idee abgeguckt, die Crossbag  auf zwei Arten tragen zu können und auf beiden Seiten einen D-Ring angebracht.  Mit einem Karabiner wird der Gurt daran festgemacht und so die Tragerichtung bestimmt. Am anderen D-Ring ist dann Platz für einen Anhänger oder ähnliches "Gebammsel".


Für das Futter habe ich auf meine Vorräte zurückgegriffen, wo dieser schöne Blümchenstoff in grau, pink und rosa schon lange auf seine Bestimmung gewartet hat.



Und zu guter Letzt gibt es noch ein kleines Täschen mit eingenähtem Karabiner am Webband auf der Rückseite, damit der Hausschlüssel sicher verstaut werden kann.



Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass die Tasche auch gefällt. Ich hatte auf jeden Fall viel Spaß beim Nähen.

Das war also Teil 2 meiner "Weihnachtsserie". Ob ich Teil 3 schon vor Weihnachten zeige, muss ich mir noch überlegen. So ein bisschen Geheimniskrämerei gehört doch auch zu Weihnachten dazu, oder?


Liebe Grüße

Sandra


auf einen Blick:
Schnitt: CrossBag von farbenmix
Stoff: alter Jeansrock; Innenstoff meinem Vorrat; Karabiner, Reißverschlüsse usw. von Snaply

Freitag, 20. Dezember 2019

Weihnachtsbräuche - Weihnachtskarten

Es ist Freitag der 20. Dezember, alle Weihnachtsgeschenke sind fertig bzw. gekauft, alle Päckchen verschickt und die Weihnachtspost ist auch unterwegs. Seit 11 Uhr sind bei uns Ferien, also eigentlich alles gut. Nur der kleine Räuber liegt seit heute mit Fieber auf der Couch. Na ja, bis Weihnachten sind noch ein paar Tage um gesund zu werden. Und da eigentlich alles erledigt ist, können wir es jetzt etwas ruhiger angehen lassen und ich noch ein paar Posts vor Weihnachten schreiben.

Da fange ich doch gleich mal an und zeige euch meine Weihnachtskarten. Das Lettering habe ich in diesem Jahr nicht so intensiv geübt wie eigentlich geplant, aber für die Weihnachtskarten wollte ich ein paar Ideen umsetzen. Das hat mal wieder richtig Spaß gemacht, ... vorallem mit dem goldenen Lackstift. 







Jetzt hoffe ich, dass sie den Empfängern auch so gut gefallen.


Liebe Grüße 

Sandra



linked@ Freutag; Weihnachtsfreuden