Freitag, 17. August 2018

Ein Hauch von einem Sommerkleid

[Werbung, da Markennennung]

Rüschen? Ich? Nee, das passt gar nicht zu mir. Das ist meine (bisherige) Meinung zu Rüschen. Trotzdem hatte es mir der Schnitt "Kleid Chari" von schnittchenpatterns angetan und ich konnte mir das Kleid aus dem Traumstöffchen von Atelier Brunette so gut vorstellen. Deshalb habe ich es mir trotzdem genäht, ... sogar mit Rüschen, denn kurzzeitig hatte ich überlegt, ob ich die einfach weglassen soll.
Eine Änderung habe ich allerdings vorgenommen. Der Schnitt ist für eine Körpergröße von 1,68m ausgelegt. Damit das Oberteil bei meinen 1,75m trotzdem leicht aufgebauscht fällt, habe ich an der Taille 5cm verlängert. Sonst wäre das Oberteil zu straff gewesen. Vielleicht sollte ich das Gummiband noch etwas enger machen, damit es etwas höher sitzt.

Heute werde ich es hoffentlich zum ersten Mal tragen, beim Mädelsabend (wenn die dunklen Wolken noch rechtzeitig abbiegen) und danach werde ich wissen, ob ich mich mit Rüschen wohl fühle.


Auf jeden Fall ist es nur etwas für warme Sommerabende. Der Stoff, eine tolle leichte Viskose, wird mich nicht wärmen und der Rückenausschnitt bietet genug "Frierfläche".



Doch bevor ich das gute Stück ausführe, verlinke ich es noch beim Freutag, denn ich freue mich sehr, dass das Kleid so geworden ist wie ich es mir vorgestellt hatte und natürlich freue ich mich auf den Mädelsabend. Euch allen ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße, 

Sandra


auf einen Blick:
Schnitt: Kleid Chari von schnittchenpatterns in Gr. 38 Änderungen s.o.
Stoff: Moonstone von Atelier Brunette in blau
linked@Freutag

Freitag, 10. August 2018

Two Colours im Juli - braun weiß II

[Werbung, da Markennennung]

Meine Nähwerke für die Two Colours im Juli habe ich euch *hier* schon gezeigt. Fehlt noch meine "Farbe auf Papier". 

Inzwischen habe ich schon ein paar Stempel selbst geschnitzt und wollte jetzt unbedingt mal einen Rapportstempel ausprobieren. Ich habe ja einen heiden Respekt vor solchen Stempeln, allein die vielen feinen Linien, die vorsichtig geschnitzt werden wollen. Würde ich das hinkriegen? Und dann muss man den Stempel auch ganz exakt auf's Papier bringen. Aber die Vorlage, die ich mir ausgesucht habe (wieder einmal aus dem Buch "Bunte Bücher" von Michaela Müller) konnte ich mir eben am besten auf weißem Untergrund vorstellen. 

Das Schnitzen selbst war spannend, anstrengend und wirklich nicht so ganz einfach. Rundungen muss ich unbedingt noch üben.
 

Aber seit ich mich im Rahmen der Two Colours mit Stempeln beschäftige, lerne ich immer mehr mich von diesem Perfektionismus zu lösen. Inzwischen gefällt es mir sogar besser, wenn die Farbe nicht überall gleich deckt. Auch der ein oder andere (kleine) Versatz hat einen gewissen Charme.


Und so bin ich sehr positiv überrascht von meinem ersten Versuch mit einem Rapportstempel. Das hat doch besser geklappt als erwartet.


Der Stempel ist übrigens nur ein Viertel einer Kachel. Das Muster entsteht dadurch, dass man den Stempel immer um 90 Grad gedreht aufsetzt.



Wie jeden Monat habe ich auch die Farben getauscht,... das gefällt mir dieses Mal aber nicht so gut. Dieses Muster wirkt auf hellerem Grund einfach besser. 


Jetzt aber noch schnell bei den Two Colours verlinken und dann kann's auch schon weitergehen mit dem Stempel für den August. Ich hab in dem Buch noch etwas entdeckt, das ich auch versuchen möchte... und die passenden Stoffe sollte ich auch heraussuchen. Bis bald,


Liebe Grüße, 

Sandra

Sonntag, 5. August 2018

Shorts für heiße Tage - (Probe-)Julika

[Werbung, da Markennennung]

Vor kurzem habe ich euch meine zweite Frau Josy gezeigt, die sich als absolut hitzetauglich erwiesen hat.

Heute nun die zum Wetter passende Shorts, die ich momentan sehr häufig trage. Allerdings nur zu Hause und vorzugsweise als Schlafshorts, denn das Design ist für mich nicht straßentauglich. Wenn ich mir bei einem Schnitt nicht ganz sicher bin bzgl. Größe und Passform und Bedenken habe, den "guten" Stoff zu versauen, mache ich dann doch mal ein Probeteil, immer mit der Aussicht auf neue Schlafshirts oder -hosen. So auch bei der Julika von prülla, die ich probehalber aus einem gut abgelagerten Jersey genäht habe.

Den Soff hätte ich wohl nicht mehr vernäht, da meine Jungs für das Design definitiv zu alt sind und die vorhandene Menge (ich meine es waren 50cm) für nichts wirklich gereicht hätte. Als Probestoff dafür umso besser.

 

Zugeschnitten habe ich Gr. 38, habe aber nach der ersten Anprobe an den Seiten nochmal einen Zentimeter weggenommen und an der hinteren Naht  einen kleinen Keil abgenäht, um mein leichtes Hohlkreuz etwas auszugleichen. So passt sie ganz gut, auch wenn sie obenrum noch etwas weit ist. Wenn ich eine richtige Kordel eingezogen hätte könnte ich da auch etwas fester zusammenziehen. Stattdessen habe ich eine Jerseynudel eingezogen, was mir optisch sehr gut gefällt, aber eben nicht ganz so praktikabel ist. Statt Ösen habe ich Knopflöcher gemacht, was trotz Jersey gut geklappt hat.  


Weil der Stoff wirklich nur für die Vorder- und Hinterhose gereicht hat habe ich für die Taschen einen Jersey in Lieblingsgrün genommen, der damit auch aufgebraucht ist und mir zudem auch noch gut an der Hose gefällt. Fehlte noch der Bund, für den ich einen Ringeljersey in passendem grün und blau im Vorrat gefunden habe.


Nun kann ich mich an den "richtigen" Stoff wagen, denn das Wetter soll ja noch ein bisschen so bleiben und die Hose ist so bequem, da kann man einige davon im Schrank haben. Macht's gut,

Liebe Grüße, 

Sandra 


auf einen Blick:
Schnitt: Julika von Prülla als Shorts in Gr. 38 mit Änderungen (s.o.)
Stoffe: aus dem Vorrat

Donnerstag, 2. August 2018

Two Colours im Juli - braun weiß

Wieder einmal auf den letzten Drücker habe ich mein Projekt für die Two Colours fertig gestellt. Dabei brauchte ich mich um den Stoff gar nicht zu kümmern, denn der lag Dank meinem Gewinn vom letzten Monat schon Anfang Juli in meinem Briefkasten. Vielen lieben Dank dafür liebe Maika. Es war auch schnell klar, in was dieses Traum-Punkte-Stöffchen verwandelt werden möchte. Ein Utensilo, in dem ich meine Two-Colours-Nähgewichte aufbewahren kann, sollte daraus werden. Allerdings fehlte mir noch die richtige Idee wie ich die Außenseite gestalten soll. Braun sollte sie werden, das stand fest, aber nur braun war mir zu langweilig, SnapPap wollte ich irgendwie auch nicht... Wie so oft, kommt die passende Idee erst wenn die Deadline naht und der Druck steigt, aber dann läuft's. Nur dass ich im Schaffenseifer vergessen habe die Außenseite zu verstärken, aber das soll nicht weiter stören.


Für die Außenseite habe ich eine alte Jeanshose in Streifen geschnitten, diese wieder zusammengenäht und mit weißem Garn abgesteppt. Ich mag die Optik und denke schon darüber nach, in was ich das zweite Hosenbein verarbeiten könnte.


Damit ich meine Nähgewicht einfach transportieren kann habe ich Ösen angebracht und Kordeln befestigt. 

Tadaa...



Sogar die seitlichen Ausschnitte der Schnittteile konnte ich weiterverwenden, daraus wurde Two-Colours-Nähgewicht Nr. 7.



Jetzt fehlt nur noch das monatliche Stempelergebnis in den Two-Colours-Farben. Das existiert bisher zwar nur in meinem Kopf, wird aber auf jeden Fall nachgereicht.

Noch schnell bei den Two-Colours verlinken und dann schon mal Gedanken zu den August-Farben machen. Blau und Grau finde ich gar nicht so schlecht, da müsste sich was draus machen lassen, nur was ??? Wieder ein Deadline-Projekt? In einem Monat werden wir es wissen ;-)


Liebe Grüße, 

Sandra