Dienstag, 26. Februar 2019

Projekttasche Abies

[Werbung, da Markennennung]

Mich hat's erwischt. Aber so richtig. Nein, ich bin nicht krank, aber ansteckend könnte es trotzdem sein. Die Rede ist vom Strickfieber. In der freien Zeit, in der ich nicht an der Nähmaschine sitze halte ich jetzt mindestens zwei Nadeln in der Hand. Die Liste mit Strickideen kann der To Sew-Liste zwar nicht annähernd das Wasser reichen, aber sie ist nicht zu unterschätzen. Während ich es beim Nähen meist schaffe ein Projekt nach dem anderen abzuarbeiten, läuft stricktechnisch einiges parallel. Aktuell habe ich 4 Projekte auf den Nadeln und zwei weitere in der konkreteren Planung. Da gibt es einfach zu viel, was ich ausprobieren und lernen möchte und am besten alles gleichzeitig und sofort. Damit auch ein größeres Projekt ordentlich und katzensicher verstaut werden kann, habe ich mir beim Nähtreffen Anfang Januar eine Projekttasche Abies nach dem Freebook von Fabelwald genäht.



Die ist deutlich größer als die Häkeltasche Hertha und somit die perfekte Ergänzung für meine Strickzeugaufbewahrungstaschen. 

Für den oberen Teil der Tasche durfte ein lange gehütetes Schätzchen endlich zum Einsatz kommen. Das war mal so ein "Muss ich haben"-Kauf ohne zu wissen, was daraus werden soll. Der Kontraststoff im unteren Teil ist ein Upcycling eines ausgebrauchten Kampfsportanzug meines Mannes. Der Stoff ist sehr dick und in sich strukturiert gewebt. Nach einem Bad in Stofffarbe wurde aus dem fleckigen Weiß ein knalliges Türkis.

Das passende Reststück Webware für das Innenfutter konnte ich auch noch auftreiben.


Seit Januar ist das gute Stück nun im Einsatz und erweist sich als praktisches Helferlein. In den Innentaschen sind Maschenmarkierer, Schere, Maßband usw gut aufgehoben und schnell zu finden.

Da passt deutlich mehr rein, als man dem Beutelchen auf den ersten Blick zutrauen möchte. Um das zu verdeutlichen hat sich meine Assisstentin spontan für einen Größenvergleich zur Verfügung gestellt. 


Ich mag die Projekttasche Abies sehr gerne und könnte durchaus noch eine zweite in der Größe gebrauchen. Ein passendes Stoffschätzchen wird sich bestimmt noch im Vorrat finden.


Liebe Grüße

Sandra




auf einen Blick:
Schnitt: Projekttasche Abies (Freebook) von Fabelwald

Freitag, 22. Februar 2019

5 Schätze für die Geburtstagsschatzkiste

Seit Anfang Februar verfolgt die Nähbloggerwelt die Reise einer ganz besonderen Schatzkiste. Anlässlich des 5. Bloggeburtstags von "Maikäfer" hat sich Maika wieder eine tolle Aktion ausgedacht, an der wir alle unseren Spaß haben und eben die genannte Schatzkiste losgeschickt. Auf diese Weise werden z.T. lange gehütete Schätze getauscht und bei der Finalparty Ende März zeigen wir, was wir aus den Schätzen gewerkelt haben.

Aber bevor ich euch meinen Beitrag zur Schatzkiste zeige, möchte ich Maika gratulieren und auch danken für 5 Jahre Inspiration, DIY-Ideen und geballte Kreativität. Liebe Maika, ich hoffe, du wirst die Bloggerwelt noch viele Jahre mit deinen Beiträgen und Aktionen bereichern. 

Nun aber zu meinem Beitrag. Meine Vorliebe für grün ist auch hier sehr deutlich zu erkennen.



1 Stück Webware mit grünen und pinkfarbenen Vogelhäuschen. Das ist einer meiner ersten Stoffe. Daraus wollte ich Sofakissen nähen. Dazu ist es aber nie gekommen und inzwischen passt der Stoff nicht mehr zu unserer Einrichtung. Mir gefällt er immer noch sehr gut, aber es hat sich noch kein passendes Projekt ergeben. Deshalb möchte ich dem ca. 1,70m großen Stück wo anders eine Chance geben.

Der grüne Stoff ist ein Stück Baumwolljersey das ca. 0,90 m lang ist. Aus dem Stoff konnte ich mir gut ein Shirt für einen meiner Räuber vorstellen, das ich aber nie genäht habe. Das Stück reicht nun schon lange nicht mehr für ein Shirt und entspricht auch nicht mehr dem Geschmack meiner Räuber.

Außerdem lege ich noch ein ca. 1m langes Stück Ripsband mit grünen Blumen, 2 Holzknöpfe und einen grünen Reißverschluss mit Kunststoffspirale in Metalloptik in die Schatzkiste.

Ich bin schon sehr gespannt, wer sich für dieses Päckchen entscheiden wird und was daraus wird. 

Wofür ich mich entschieden habe, werdet ihr morgen früh bei Maika lesen und dann sehen wir uns hoffentlich alle am 29.März zur Finalparty. Bis dann,


Liebe Grüße

Sandra

Dienstag, 19. Februar 2019

Ordnung im Nähzimmer mit Webbandhotel

[Werbung, da Markennennung]

"Wir machen klar Schiff im Nähzimmer" heißt es im Februar bei Ingrid, Marita und Ulrike. Sie sammeln fleißig Ideen wie man im Nähzimmer Ordnung schaffen kann und dabei idealerweise noch Stoffreste aufbraucht. Da musste ich nicht lange überlegen, denn das Webbandhotel stand schon so lange auf meiner To Sew-Liste. Bisher hatte ich Webbänder, Satinbänder usw. in einem Glas aufbewahrt, das in meinem Regal wunderschön aussieht. 


Doch leider war es nicht so einfach darin Ordnung zu halten. Wenn ich ein Band gesucht habe, sah das so aus:




Die Außenseite des Webbandhotels lädt geradezu dazu ein Stoffreste zu verbrauchen. Da stand ich dann vor meinen Stoffresten und überlegte. Bei so etwas kann ich ne gefühlte Ewigkeit damit zubringen Ideen hervorzukramen und wieder zu verwerfen. Stoffe kombinieren und mich auch noch festlegen ist definitiv nicht mein Ding. Irgendwann hatte ich aber einen Geistesblitz. In meinem Kopf waren zwei Stichworte: "Stoffstreifen" und "Ingrid". Was hatte ich da nur gespeichert? Die Suchfunktion in Ingrids "Nähkäschtle" führte mich zu einem Post vom Februar 2017 in dem sie erklärt wie sie ein MugRug aus Stoffstreifen näht. Genau das war es. Der Rest ging überraschend schnell. Drei farblich passende Stoffreste, die noch ausreichend lange Streifen ergeben würden, waren schnell gefunden, in Streifen geschnitten und zusammengenäht. Daraus wurde dann die Außenseite für mein Webbandhotel.









Für die Innenseite und das Schrägband für die Kantenversäuberung konnte ich noch  einen weiteren Rest aufbrauchen. 




Und so sind nun meine Webbänder ordentlich aufbewahrt und meine Stoffreste habe ich um 4 Stücke reduziert. Auch von dem grünen Gummiband, das ich einmal ohne konkreten Bedarf gekauft habe, ist ein ordentliches Stück verbraucht worden. 




Reste abbauen und Ordnung schaffen; das ist eine wunderbare Kombination. Vielen lieben Dank an Ingrid, Marita und Ulrike für den Anstoß. Ohne eure Aktion wäre das Projekt noch ewig eine Idee geblieben.


Liebe Grüße

Sandra



auf einen Blick:
Schnitt: Webbandhotel von greenfietsen
Stoff: Reste aus meinem Vorrat


Sonntag, 10. Februar 2019

Häkeltasche Hertha

[Werbung, da Markennennung]

Im Januar war ich zum ersten Mal bei einem Nähtreffen. Einen ganzen Tag unter Gleichgesinnten, nähen, quatschen, neue Leute kennenlernen... Das war ein sehr schöner Tag und ich hatte viel Spaß.
Da ich keine Ahnung hatte, wie viel ich an so einem Tag schaffe, hatte ich ein paar Projekte vorbereitet. 2 kleinere Täschchen wurden fertig und 2 Shirts habe ich angefangen. Eins davon, die türkisfarbene FrauEmma, habe ich euch schon gezeigt.


Zur Zeit stricke ich sehr viel, hab auch mehrere Projekte parallel auf den Nadeln. Da fehlten mir Täschchen in dem ich Stricksachen katzensicher aufbewahren oder auch mal mitnehmen kann. Der Schnitt für die Häkeltasche Hertha von Annies DIY lag schon ne ganze Weile auf meiner Festplatte und sollte nun endlich umgesetzt werden.




Die Außenstoffe sind ein Mitbringsel von der Kreativ in Stuttgart, wo ich im November war (ich weiß leider nicht mehr von welchem Stand). Innen habe ich einen hellen, dezent gestreiften Stoff verwendet, den ich beim Ausverkauf vom stoffbuero erstanden hatte. Durch das mittig angebrachte Reißverschlussfach kann man das Strickzeug ein bisschen sortieren und gleichzeitig Kleinkram wie Schere, Nadeln oder Maschenmarkierer aufbewahren. Insgesamt finde ich die Tasche sehr praktisch und gut durchdacht.




Die Größe der Hertha ist ideal für kleinere Strickprojekte wie Socken, Mützen, Loops usw. Ein ganzer Pulli würde nicht reinpassen. Von der Größe her könnte ich sie mir auch gut als Kosmetiktasche vorstellen.

Mein erstes Projekt, das während seiner Entstehungszeit darin verweilen durfte, ist inzwischen auch schon fertig. Meine ersten Stulpen, gestrickt aus Lana Grossa Meilenweit 8-fach.



Die Anleitung für die Stulpen ist aus dem Buch "Handschuhe" von Kate Atherley, das im Stiebner Verlag erschienen ist. Das Buch gefällt mir sehr gut. Auch für mich als Handschuh- und Stulpenanfängerin konnte ich den Anleitungen gut folgen. Mindestens zwei der Ideen darin will ich noch nachstricken.


Liebe Grüße, 

Sandra



auf einen Blick:
Schnitt: Häkeltasche Hertha von Annies DIY
Stoff: gekauft auf der Kreativ
Strickmuster aus dem Buch "Handschuhe" von Kate Atherley, Stiebner Verlag
Garn: Lana Grossa Meilenweit 8-fach 


Freitag, 8. Februar 2019

Das perfekte Basicteil - FrauEmma II

[Werbung durch Markennennung]

Ende letzten Jahres habe ich auf der Kreativ in Stuttgart am Stand von Mamadu einen Stoff gesehen, bei dem ich sofort das fertige Teil vor Augen hatte. Es war ein kuschelweicher Jersey in türkis meliert, der eine FrauEmma werden wollte. Die Probe-FrauEmma, die ich genäht habe, damit auch nichts schief gehen kann, habe ich euch schon gezeigt. Inzwischen ist auch die türkisfarbene FrauEmma fertig.


Bei der Länge habe ich wieder ein paar Zentimeter zugegeben und die Ärmel nur gesäumt und kein Gummiband eingezogen wie im Original vorgesehen. Auch Ärmelbündchen, wie ich sie an meiner Probe-FrauEmma angenäht habe, fand ich hier nicht passend.


Das ist im Moment eines meiner Lieblingsteile. Der Stoff ist schön weich, aber nicht zu dick. Die passt perfekt für den Frühling, aber auch jetzt, wenn's noch kälter ist unter einen Cardigan. Durch den Bund und die Raffung ist der Schnitt nicht langweilig, aber trotzdem sehr bequem ohne nach Schlabberlook auszusehen. Für mich das perfekte Basicteil.


Liebe Grüße, 

Sandra


auf einen Blick:
Schnitt: FrauEmma von schnittreif in Gr. S
Stoff: Jersey in türkis meliert von mamadu
linked@ Freutag
 

Freitag, 1. Februar 2019

D wie Doppel-Reißverschluss-Täschchen

[Werbung, denn das Schnittmuster wurde mir zum Probenähen zur Verfügung gestellt]

Kurz vor Weihnachten hatte Verena von verenaweisnähschen gefragt wer ihr Tutorial für ein Doppel-Reißverschluss-Täschchen gegenlesen und evtl. auch probenähen möchte. Leider hatte es mir zur Veröffentlichung des tollen Tutorials, das übrigens ein Freebook ist, nicht mehr zum Nähen gereicht, aber nachdem ich das Tutorial gelesen hatte, wollte ich schnellstmöglich auch so ein Täschchen nähen. Was für ein Zufall, dass Maika für den Januar ihrer neue Jahresaktion "Buchstäblich Bunt" das "D" gelost hat. Somit war klar, dass mein D für Doppel-Reißverschluss-Täschchen stehen wird.

Das Schwierigste für mich beim Taschen nähen ist die Entscheidung für den Stoff bzw. die Stoffkombination. Und auch dieses kleine Täschchen bietet so viele Möglichkeiten, was die Farbgestaltung angeht. Nachdem ich zig Stoffe aus dem Schrank gezogen hatte, verschiedene Ideen mit verschiedenen Stoffen auf den langen Seiten überlegt und doch wieder verworfen hatte, über eine Teilung der Seiten nachgedacht hatte und sich mir dann noch die Frage nach den passenden Reißverschlüssen stellte, legte ich alles wieder zurück und griff zu meiner Lieblingsfarb- und Stoffkombination. 


Gibt es denn einen passenderen Stoff für den Start in ein "Buchstäblich Bunt"es Jahr?
 
Dann konnte ich endlich nähen. Das ging Dank des Tutorials richtig gut. Verena erklärt alles sehr detailliert und weist auch auf knifflige Stellen hin.

Das Täschchen selbst ist ein kleines Raumwunder. Passenderweise beherbergt es jetzt alle meine Letteringstifte. So habe ich alles zusammen und ein bisschen Inspiration gleich auf dem Täschchen dabei.


An dieser Stelle möchte ich noch Verena danken für das tolle Tutorial. Danke, dafür dass ich es vorab lesen durfte und dass du es uns allen als kostenloses Tutorial zur Verfügung stellst.

Ich freue mich, dass es auch dieses Jahr wieder monatliche Treffen bei Maika gibt. So sehr habe ich mich an die tollen Beiträge und Inspirationen zum Monatswechsel gewöhnt und diese möchte ich nicht mehr missen. Auch an Maika geht mein Dank, dass sie sich immer wieder so tolle Aktionen einfallen lässt und uns zum gemeinsamen Treffen auf ihren Blog einlädt. 
Jetzt bin ich aber neugierig, was die anderen zum "D" gewerkelt haben. Und was uns wohl im Februar zum "R" einfällt? Hach, das ist so schön spannend!


Liebe Grüße, 

Sandra




auf einen Blick:
Schnittmuster: Freebook Doppel-Reißverschluss-Täschchen von verenaweisnähschen
Stoff: aus meinem Vorrat
linked@ Buchstäblich Bunt, Freutag, Taschen und Täschchen